Versicherungen und Finanzen aus Luckenwalde

Maklerbüro´s in Brandenburg und Berlin

Wir helfen Ihnen gerne

03371 - 5987037

Blog

#04 -  21. Juni 2016 

Wenn beim Grillen mal was schief läuft - welche Versicherung zahlt?

Kaum wird es draußen wärmer, stellen sich Grillfans hinter den heimischen Grill. Doch leider endet manche fröhliche Feier im Garten mit Sachschäden oder mit Verletzungen. Unter Umständen greift die private Haftpflicht oder die Hausratversicherung, bei schweren Verletzungen kann sogar ein Versicherungsfall für die Unfall- oder die Berufsunfähigkeitsversicherung entstehen. Doch welche Versicherung zahlt wann?

Die Haftpflicht schützt bei Verschulden


Nach neuen Zahlen der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV) kommt es in Deutschland jährlich zu etwa 4.000 Grillunfällen. Eine Privathaftpflicht ist die wichtigste Versicherung, die man abschließt, sie greift auch bei Schäden nach einem Grillvergnügen. Wenn der Verursacher eines Schadens nicht mit seinem gesamten Privatvermögen haften will, benötigt er dafür eine private Haftpflicht. Wissen muss man aber gerade beim gemeinsamen Grillvergnügen, dass nicht nur der Verursacher eines Schadens für die Kosten der Beseitigung aufkommen muss. Wenn man mit mehreren Personen am Grill tätig ist und sich alle Beteiligten darüber verständigen, Spiritus und andere Brandbeschleuniger einzusetzen, müssen bei einem Unfall auch diejenigen für den Schaden aufkommen, die selbst keinen Spiritus verwendet haben, argumentiert der Bund der Versicherten. Aus dieser Haftung kann man sich lediglich befreien, indem man beim Einsatz von Brandbeschleunigern aktiv eingreift und die Verwendung unterbindet. Die Haftpflichtversicherung ist also elementar wichtig, sie kommt für Personen- und Sachschäden auf, die beim Grillen mit und ohne Brandbeschleuniger entstehen. Sie greift aber nicht, wenn keinem der Beteiligten ein Verschulden nachzuweisen ist. In diesen Fällen muss der Geschädigte seine eigenen Versicherungen zur Beseitigung der Schäden heranziehen.


So sichern sich Geschädigte ab

Die Hausratversicherung leistet Ersatz, wenn man die eigene Kleidung oder einen Sonnenschirm zu nah an die Flammen bringt, so dass diese Feuer fangen. Die Hausratversicherung erstattet den Schaden zum Neuwert, und sie greift auch, wenn das Unglück nicht auf dem eigenen Grundstück geschieht. Mit einer Hausratversicherung schützt sich also der Geschädigte, sofern die Privathaftpflicht der beteiligten Personen nicht zum Ansatz kommt. In der Regel dürften durch eine Hausratversicherung nur kleinere Sachschäden zu beheben sein. Teuer wird es, wenn es nicht bei einer Sachbeschädigung bleibt, sondern wenn Personen zu Schaden kommen.Sofern der Unfall so gravierende Folgen hat, dass der Geschädigte seinem Beruf nicht mehr nachgehen kann, ist dies ein Fall für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei Bedarf kann auch eine Unfallversicherung herangezogen werden. Dazu muss der Geschädigte eine solche Versicherung besitzen. Natürlich ist die BU-Versicherung für Berufstätige unverzichtbar, und auch eine Unfallversicherung wird von Versicherungsexperten als sehr sinnvoll erachtet. Dass sie aber sogar bei einem harmlosen Grillvergnügen von größter Bedeutung werden könnte, erschließt sich vielleicht nicht auf den ersten Blick. Wenn es aber durch einen Übergriff der Flammen zu schweren Brandverletzungen kommt, so dass ein Handwerker sich an Armen und Beinen so stark verletzt, dass er sie nicht mehr richtig bewegen kann, droht eine Berufsunfähigkeit. Wer dann nicht vernünftig abgesichert ist, gerät innerhalb kürzester Zeit in finanzielle Schwierigkeiten, weil das Einkommen bei einer Berufsunfähigkeit als Existenzgrundlage entfällt. Ähnlich sieht es aus, wenn man nach einem Unfall vielleicht sogar im Rollstuhl sitzt. Dann kann eine Einmalzahlung aus einer Unfallversicherung für die Kosten eines Wohnungsumbaus verwendet werden. Obwohl es auf den ersten Blick also nicht zwingend erforderlich, für einen vergnüglichen Grillabend versichert zu sein, kann es im Fall des Falles von größter Bedeutung sein, den richtigen Versicherungsschutz mit soliden Leistungen zu besitzen.

Fazit:

Wenn der Grillspaß mal nach Hinten losgeht, dann können Versicherungen durchaus hilfreich sein. Wer mit den üblichen Versicherungen zur Privathaftpflicht, zu Hausrat, Berufsunfähigkeit und Unfall vernünftig versichert ist, benötigt keine weiteren Absicherungen, um bei einem Grillvergnügen geschützt zu sein. Ganz ohne Versicherungsschutz sollte man allerdings nicht sein, denn dann besteht im Schadensfall die Gefahr, Personen- und Sachschäden selbst zahlen zu müssen oder keine Leistungen bei einer drohenden Berufsunfähigkeit zu erhalten.

--- Mehr zum Thema Versicherungen ---

 ________________________________________________

 

 Unsere Kundenhotline:

03371 - 5987037

 Fragen zum Beitrag ?

Jetzt Kontakt aufnehmen

 

 

Unser TIPP:  Möchten Sie über dieses Thema sowie über weitere Themen auf dem Laufenden gehalten werden? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Maklertipp - Newsletter

                                                                                                                                                   



[ zurück ]

 
Schließen
loading

Video wird geladen...